We use cookies to ensure the best possible browsing experience on our website. By clicking OK, you consent to our use of cookies. Click here to read more about our cookie policy. 

Five Open-ended Pieces

for Low Brass Ensemble

INSTRUMENT GROUP: Blechbläser Ensemble
KOMPONIST: Marco Pütz
VERLAG: De Haske Publications
PRODUKTFORMAT: Partitur + Stimmen
Five Open-ended Pieces wurde 2010 als Auftragskomposition des Luxembourg Tuba Consortium komponiert und auch von diesem Ensemble uraufgeführt.Das Stück besteht aus fünf relativ kurzen Sätzen, die, obwohl sehr verschieden, doch eines gemeinsam haben: Eine große Portion subtiler Ironie, die zu
€ 30,37
inkl. MwSt.
Special order Geringer Lagerbestand Auf Lager
Usually dispatched within 24 hours
Dieses Produkt ist im Moment leider nicht verfügbar.
Not available in your region.
Spezifikationen
Subtitle for Low Brass Ensemble
Instrument Group Blechbläser Ensemble
Komponist Marco Pütz
Verlag De Haske Publications
Instrumentierung Low Brass Ensemble
Produktformat Partitur + Stimmen
Erscheinungsjahr 2010
ISBN 9789043135016
Serie De Haske Brass Series
Seitenzahl 36
No. DHP 1115003-070
Beschreibung
Five Open-ended Pieces wurde 2010 als Auftragskomposition des Luxembourg Tuba Consortium komponiert und auch von diesem Ensemble uraufgeführt.Das Stück besteht aus fünf relativ kurzen Sätzen, die, obwohl sehr verschieden, doch eines gemeinsam haben: Eine große Portion subtiler Ironie, die zu diesen großen Instrumenten des tiefen Registers zu passen scheint.Im 1. Satz (Warm up) werden viele, nicht alltägliche Effekte eingesetzt, so z. B. ins Mundstück küssen, hauchen, zischen, mit der Hand aufs Mundstück schlagen, mit der Zunge im Gaumen klicken, Klappengeräusche..., obwohl die Musik in einer eher traditionellen Form komponiert ist.Wie es der Titel des 2. Satzes(Tango) bereits verrät, handelt es sich um einen Tango - unterbrochen von einem 7/8-Takt, der kleine rhythmische Störungen auslöst - und dann scheint auch noch den Musikern am Ende des Satzes die Luft auszugehen....Im 3. Satz (Meditation) kann das 1. Euphonium sein Solo voll aussingen, während die restlichen Instrumente dezent begleiten.Der 4. Satz (Waltz) ist auch recht abwechslungsreich in den Klangfarben und hat wieder einen „offenen“ Schluss, der nicht so richtig gelingen will....Zum Schluss folgt dann ein Marsch, in dem einige 3/8-Takte für den nötigen Antrieb sorgen. Viel Virtuosität und ein plötzlich erscheinendes Bass-Thema dominieren diesen Schlusssatz und am Ende bleibt eine Frage offen: War dies wirklich der Schluss?Five Open-ended Pieces ist allen Mitgliedern des Luxembourg Tuba Consortium in Freundschaft gewidmet.Marco PützAktuelles: Das Werk steht in der Endauswahl des ITEA Wettbewerbs der Kompositionen 2012 (USA)
    Laden
    Laden