We use cookies to ensure the best possible browsing experience on our website. By clicking OK, you consent to our use of cookies. Click here to read more about our cookie policy. 

Symphony No. 1 - The Borgias - 2. Nepotism

KOMPONIST: Otto M. Schwarz
VERLAG: Symphonic Dimensions Publishing
PRODUKTFORMAT: Partitur
INSTRUMENT GROUP: Blasorchester
Über die Familie der Borgia kursiert eine schwarze Legende. Sie handelt von Korruption, Machtmissbrauch, Orgien, Sex und Mord. Besonders während des Pontifikats von Papst Alexander VI, einem Spross der Familie, vermehrten sich diese Gerüchte und er wurde zuweilen gar als Antichrist bezeichnet. Als
37,37 €
inkl. MwSt.
Auf Lager
Usually dispatched within 24 hours
Dieses Produkt ist im Moment leider nicht verfügbar.
Not available in your region.
Spezifikationen
Komponist Otto M. Schwarz
Verlag Symphonic Dimensions Publishing
Instrumentierung Blasorchester
Language ENG-D-F-NL
Grade of Difficulty Band Grade 4
Produktformat Partitur
Instrument Group Blasorchester
Erscheinungsjahr 2023
European Parts Included Yes
ISMN 9790502951917
No. SDP142-22-01
Release Date 30.11.2023
Definitive Duration 0:09:15
Beschreibung
Über die Familie der Borgia kursiert eine schwarze Legende. Sie handelt von Korruption, Machtmissbrauch, Orgien, Sex und Mord. Besonders während des Pontifikats von Papst Alexander VI, einem Spross der Familie, vermehrten sich diese Gerüchte und er wurde zuweilen gar als Antichrist bezeichnet. Als er starb, berichteten Zeitzeugen, dass im Sterbezimmer der Teufel selbst umhergeschlichen und ein schwarzer Hund als dessen Gesandter die Gänge des Vatikans auf und ab gelaufen sei. Es kam zu einer Art Dämonisierung dieses Borgia-Papstes, der gemeinsam mit seiner Familie mit größter Brutalität herrschte. Skrupellosigkeit, Giftmischerei, Inzest und andere Boshaftigkeiten heben dieses Pontifikat bis heute hervor. 2. NEPOTISM Am 11. August 1492 wurde Rodrigo Borgia zum Papst gewählt. Von Beginn an war dem neuen Papst jedes Mittel recht, sämtliche Gegner aus dem Weg zu räumen, teils mittels des berüchtigten “Borgia-Gifts” oder mittels Exkommunikation und Hinrichtung. Sein Sohn Cesare, der wenig mit der Kirche zu tun haben wollte, wurde gegen seinen Willen zum Kardinal ernannt. Alessandro Farnese, der Bruder von Giulia Farnese, der Geliebten des Papstes, wurde ebenfalls Kardinal. Man holte viele Spanier ins Land und setzte sie in kirchliche Ämter ein. Dies rief die Gegner von Alexander VI auf den Plan. Der Dominikaner Girolamo Savonarola aus Florenz forderte die Absetzung des Papstes. Er wurde gefoltert und verbrannt. Giuliano della Rovere wollte Konzile einberufen, um den Papst abzusetzen, was Alexander durch geschickte Politik zu verhindern wusste. Das Ziel, seinen Kindern ein großes Erbe zu hinterlassen, verstand dieser Papst mit größter Brutalität, genialem politischen Geschick und Machtspielereien durchzusetzen. Alexander VI wechselte permanent seine Verbündeten und handelte stets skrupellos, um seine finanzielle Situation zu verbessern und seinen Machtbereich auszuweiten. Im Mittelpunkt des 2. Satzes dieses Werkes steht der mittelalterliche Hymnus „Dies Irae“ (Tag des Zorns), der als Warnung im Hintergrund die Handlungen des Papstes verurteilt.
Anhänge
Video
Laden Laden
    Laden
    Laden